Frauen in Balance

Beiträge mit Schlagwort ‘Familienleben’

Gestalte Deinen Lebensentwurf ganzheitlicher, damit es dich nicht aus der Kurve trägt

Liebe Leserin,

die Seminarpause ist vorbei und ich freue mich auf das erste dieses Herbstes: Frauen in Balance: Karriere gestalten. Familie managen. Alltag organisieren.

Silke Mekat Kind und Karriere Frauen in Balance Vereinbarkeit von Beruf und Familie Seminar Haufe Akademie Hausfrau sein

Frauen sind besser ausgebildet als je zuvor. Die Chancen auf Vereinbarkeit von Beruf, Karriere und Familienplanung sind größer denn je. Und was leisten Sie nicht alles? Voller Einsatz im Beruf und dazu die vielen Anstrengungen im Privatleben, für Familie, Freizeitgestaltung, Sport, Figur, Aussehen.
Gestalte Deinen Lebensentwurf deshalb am besten von vornherein ganzheitlicher, damit es dich nicht aus der Kurve trägt.

Erweitere Deine Methoden zur Stressbewältigung und lass dich dazu anregen, eine gesunde Vereinbarkeit zu erschaffen.

Die nächsten Termine:
21.-22.10.15 | Berlin
Seminaris CampusHotel
30.11.-01.12.15 | Köln
Mercure Hotel Köln Belfortstrasse
17.-18.03.16 | Hamburg
Leonardo Hotel Hamburg City Nord
1.-2. Tag: 09:00 Uhr – ca. 17:00 Uhr

Nähere Informationen unter
https://www.haufe-akademie.de/94.17

Herbstliche Grüße

Silke Mekat

Advertisements

Mama Teilzeit, Papa Vollzeit: Warum sind deutsche Eltern so konservativ?

Eine neue Allensbach Studie zeigt, die Mehrheit lebt nach wie vor das Modell. Doch wieso ist das so?

Dazu gibt es in der Brigitte Mom einen interessanten Artikel: „Mama Teilzeit, Papa Vollzeit: Warum sind deutsche Eltern so konservativ?“

Frischgebackene Mütter in Ostdeutschland nehmen laut Studie im Schnitt 15 Monate Elternzeit, im Westen sind es 20 Monate. Nach der Elternzeit arbeiten im Osten beide Elternteile mehr als doppelt so häufig in Vollzeit als im Westen.

Mir fehlt zumindest in dem Artikel die Angabe der Stunden, die die Eltern jeweils arbeiten. Damit wäre es aussagekräftiger. Es gibt ja auch die vollzeitnahe Teilzeit, bei der kaum weniger gerabeitet wird, aber die negativen Folgen wie eine schlechte Absicherung im Alter, nicht so gravierend ins Gewicht fallen.

Das Brigitte Mom Team schreibt: „Was aufhorchen lässt: Die meisten befragten Paare gaben an, dass es bei ihren Gesprächen in Sachen Familiengründung vor allem darum ging, wie viele Stunden die Mutter nach der Elternzeit arbeiten werde. Dass der Vater weiterhin Vollzeit arbeitet, wurde gar nicht erst hinterfragt. “

Wie lebt Ihr? Habt Ihr Euch mit Eurem Partner vorher abgesprochen, wer wie veiel Stunden arbeitet?

In dem Artikel heisst es auch, dass 11 Prozent der Männer sich die Betreuung ihrer Kinder nicht zutrauen würden und elf Prozent der Frauen  es nicht gut finden, wenn, wenn ihr Partner das Kind mehrheitlich allein betreuen würde. Macht zusammen 22 Prozent, die das Gefühl haben, das Kind sei beim Vater nicht ganz so gut aufgehoben wie bei der Mutter.

Seht Ihr das auch so? Würden Eure Partner das Kind nicht so gut betreuen wie Ihr selber?

 

 

Das „Institut für Demoskopie Allensbach“ hat für die Studie Weichenstellungen für die Aufgabenteilung in Familie und Beruf mehr als 3000 Mütter und Väter mit Kindern unter sechs Jahren befragt.

 

Schlagwörter-Wolke