Frauen in Balance

Beiträge mit Schlagwort ‘ElterngeldPlus’

Zeit für Familie und Beruf – Planen Sie gemeinsam Ihre Zukunft mit Elterngeld, ElterngeldPlus und Parterschaftsbonus!

Liebe Leserinnen,

eine tolle, neue Broschüre für alle, die demnächst in Elternzeit gehen wollen und diese planen wollen ist erschienen.

Zeit für Familie und Beruf – Planen Sie gemeinsam Ihre Zukunft mit Elterngeld, ElterngeldPlus und Parterschaftsbonus!

Mit den neuen Regelungen beim Elterngeld und der Elternzeit haben Eltern seit dem 1. Juli 2015 neue und vielfältigere Möglichkeiten, Elterngeld, ElterngeldPlus und Partnerschaftsbonus miteinander zu kombinieren. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BFMSFJ) hat einen Elterngeldplaner herausgegeben, mit dessen Hilfe Mütter und Väter planen können, wie sie die Zeit mit dem Kind und (Teilzeit-)Erwerbstätigkeit untereinander aufteilen wollen.

 

Hier gibt es den Elternzeitplaner:

PDF (2,7 MB) Stecktabelle herunterladen  oder  online lese

noch besser direkt bestellen und dann kleine Reiter in dem Kalender hin und herschieben. Den Planer gibt es kostenlos und er kann hier bestellt werden.
Für alle, die es noch genauer wissen möchten, empfehle ich mein Buch, das im November herauskommen wird:

Mehr Infos auf Haufe.de Elternzeit, Elterngeld plus und beruflicher Wiedereinstieg – inkl. Arbeitshilfen online

Viele Grüße

Silke Mekat

Werbeanzeigen

Was ändert sich mit dem ElterngeldPlus?

Immer mehr junge Familien wünschen sich Zeit für die Familie, aber auch Zeit für den Beruf: Neun von zehn Frauen und Männern zwischen 20 und 39 Jahren finden, dass sich Mütter und Väter gemeinsam um ihre Kinder kümmern sollen.

Die neuen Regelungen zum ElterngeldPlus und zur Elternzeit, die für Geburten nach dem 1. Juli 2015 gelten, knüpfen an diese Wünsche an. Das ElterngeldPlus unterstützt Eltern, die in Teilzeit arbeiten. Ob volle Auszeit vom Job, kleine, mittlere oder große Teilzeit – die neuen Regelungen bieten Müttern und Vätern eine Vielzahl von Möglichkeiten, Familie und Beruf miteinander zu verbinden und sich ihre Aufgaben partnerschaftlich zu teilen.

Der Elterngeldrechner des Bundesfamilienministeriums hilft dabei, die ersten Monate mit Kind gemeinsam zu planen – zeitlich und finanziell. Mit dem erweiterten Planer können Eltern jetzt ausprobieren, wie sie nach der Geburt ihres Kindes Elterngeld, ElterngeldPlus und Partnerschaftsbonus miteinander kombinieren, welche Verteilung für sie in Frage kommt und welcher Anspruch auf Elterngeld sich daraus ergibt.

Das neue Plus

Das bisherige Elterngeld wird derzeit für maximal 14 Monate nach der Geburt des Kindes gezahlt. Steigen Mütter oder Väter schon währenddessen in Teilzeit beruflich wieder ein, haben sie bislang dadurch einen Teil ihres Elterngeldanspruches verloren. Das ändert sich mit dem ElterngeldPlus: Künftig ist es für Eltern, die in Teilzeit arbeiten, möglich, das ElterngeldPlus doppelt so lange zu erhalten. Ein Elterngeldmonat wird zu zwei ElterngeldPlus-Monaten.

Ergänzend gibt es einen Partnerschaftsbonus: Teilen sich Vater und Mutter die Betreuung ihres Kindes und arbeiten parallel für mindestens vier Monate zwischen 25 und 30 Wochenstunden, erhalten sie jeweils zusätzlich für vier Monate ElterngeldPlus. Alleinerziehende können das neue ElterngeldPlus im gleichen Maße nutzen.

Auch die Elternzeit wird deutlich flexibler. Wie bisher können Eltern bis zum 3. Geburtstag eines Kindes eine unbezahlte Auszeit vom Job nehmen. Künftig können 24 Monate statt bisher 12 zwischen dem 3. und dem 8. Geburtstag des Kindes genommen werden.

Die neuen Regelungen sind zum 1. Januar 2015 in Kraft getreten und gelten für Geburten ab dem 1. Juli 2015.

Elterngeldrechner jetzt mit neuem Planer online unter: elterngeld-plus.de

Ankündigung: Silke Mekats 1. Buch: Elternzeit, Elterngeld plus und beruflicher Wiedereinstieg – inkl. Arbeitshilfen online

Mit vielen, hilfreichen Tipps für Eltern in der Elternzeit und dem berufliche Wiedereinstieg

Quelle: BMFSFJ

Große Flexibilität für Eltern, Arbeitgeber sind gefordert – das neue Elterngeld Plus kommt

Lieber LeserInnen,

ab 1. Juli 2015 gibt es neben dem bisherigen Elterngeld eine weitere Möglichkeit für Eltern. Die neue Variante des einkommensabhängigen Elterngeldes bietet Müttern und Värteren, deren Kinder nach dem 1.7.2015 geboren werden, die Möglichkeit in Teilzeit zu arbeiten und trotzdem staatliche Unterstützung zu bekommen.

Arbeiten und Geld vom Staat

Der Staat zahlt Eltern dann die Hälfte des Elterngeld Standartsatzes über einen längeren Zeitraum, als beim jetzigen Elterngeld. Statt 12 Monaten, können Eltern so 24 Monate Elterngeld beziehen. Um weitere vier Monate verlängert sich dieser zeitraum, wenn Mutter und Vater jeweils nur zwischen 25 und 30 Stunden pro Woche arbeiten.

Eltern haben die Wahl

Das heute gültige Elterngeld wird es weiterhin geben. Eltern haben ab dem 1.7.2015 also die Wahl zwischen Elterngeld für 12 Monate oder dem neuen Elterngeld Plus für 24 Monate.

Ebenso ist es möglich beide Varianten zu kombinieren. Und Eltern können die Elternzeit in drei, statt bisher nur zwei Abschnitte verteilen.

Elternzeit bis zum 8. Lebensjahr des Kindes

Elternzeit von bis zu 24 Monaten, die noch nicht beansprucht wurde, darf auch zwischen dem dritten Geburtstag und dem vollendeten achten Lebensjahr genommen werden.

Bekanngabe der Elternzeit

Weiterhin gilt die Frist von sieben Wochen, wenn die Elternzeit vor dem dritten Geburtstag genommen wird. Die Elternzeit muss dann beim Arbeitgeber spätestens sieben Wochen vor Beginn angemeldet werden.

Eltern, die zwischen dem dritten und dem achten Lebensjahr Elternzeit nehmen möchten, müssen eine Frist von Wochen vor Beginn der Elternzeit einhalten. Hierbei bedarf es nicht der Zustimmung des Arbeitgebers.

Achtung: dies gilt nur, wenn das Kind nach dem 1.7.2015 geboren wird. Kinder, die davor auf die Welt kamen, deren Eltern können die Möglichkeit die Neuregelungen der Elternzeit nicht nutzen. Diese Eltern benötigen nach wie vor die Zustimmung des Arbeitgebers, wenn Elternzeit (höchstens 12 Monate) zwischen dem dritten bis achten Lebensjahr übertragen werden soll.

Große Flexibilität für Eltern

Das neue Gesetz ermöglicht den Eltern große Flexibilität. Soe können Eltern für Geburten ab dem 1.7.2015 24 statt bisher 12 Monate zwischen dem dritten bis achten Lebensjahr des Kindes in Anspruch nehmen, ohne dass es dazu der Zustimmung des Arbeitgebers bedarf. Dies gilt auch bei einem Arbeitgeberwechsel. Der neue Arbeitgeber kann von der Arbeitnehmerin oder dem Arbeitnehmer eine Bescheinigung über bereits in Anspruch genommene Elternzeit verlangen.

Weitere Infos rund ums Basiselterngeld und ElterngeldPlus

Elterngeld verstehen und richtig beantragen: www.elterngeld.net

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Elterngeld-Info

Coaching für den beruflichen Wiedereinstieg nach der Elternzeit:  Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Beruflicher Wiedereinstieg – gut geplant ist klar gewonnen: Coaching Programm “Beruflicher Wiedereinstieg – gut geplant ist klar gewonnen

Veranstaltungstipp:

Vereinbarkeit von Beruf & Familie – guten Worten die richtigen Taten folgen lassen!
Elternzeit nutzen – Fachkräfte binden
Datum: Montag, 23. März 2015 | Von 8:00 bis 12:30 Uhr
Veranstaltungsort: München
Für mehr Informationen klicken Sie hier: Retention Workshop

 

Herzliche Grüße


Schlagwörter-Wolke