Frauen in Balance

Beiträge mit Schlagwort ‘Coach’

Alles weiter wie bisher?

„Unsere Träume können wir erst dann verwirklichen, wenn wir uns entschließen,
einmal daraus zu erwachen.“ (
Josephine Baker, Tänzerin, Sängerin und Schauspielerin)

Liebe Leserin,

mehr als ein halbes Jahr 2019 liegt schon hinter uns – ein knappes Halbjahr liegt noch vor uns. Ein guter Zeitpunkt sich über die eigenen Wünsche, Träume, Werte, Ziele etc. klar zu werden und diese anzugehen.

Deshalb möchte ich Dich motivieren, dir Gedanken darüber zu machen: Wie geht es Dir eigentlich?

Am besten trägst Du dafür einen festen Termin in deinen Kalender ein, mache es dir gemütlich und beginne deine Gedanken spielen zu lassen…

 

  • +        Was wäre für Dich im neuen Jahr so richtig schön?
  • +        Was möchtest Du neu anfangen?
  • +        Was möchtest Du hinter sich lassen?
  • +        Welche Aufgaben möchtest Du gerne neu übernehmen?
  • +        Welche Menschen möchtest Du um dich haben?
  • +        Wie möchtedt Du wohnen und wie?
  • +        Wo und wie möchtest Du arbeiten?
  • +        Wie viele Tage oder Stunden möchtest Du arbeiten?
  • +        Entspricht Dein Job deinen Wünschen oder wie sollte er aussehen?
  • +        Wie viel Zeit möchtest Du mit deinen Kindern verbringen?
  • +        Wie viel Zeit mit dem Partner?
  • +        Willst Du etwas Neues lernen? Wenn ja was?
  • +        Welche Hobbies hast Du? Hast Du überhaupt Hobbies? Oder was möchtest Du gerne machen?
  • +        Wie und wie viel Zeit möchtest Du für dich selber einplanen?
  • +        Wie möchtest Du diese Zeit füllen?
  • +        Wie lässt sich Sport in Deinen Alltag einbauen?
  • +        Was könnte das sein?
  • +        Hast Du genug Zeit zum Entspannen oder hättest du gerne mehr?

Alles weiter wie bisher?

„Unsere Träume können wir erst dann verwirklichen, wenn wir uns entschließen,
einmal daraus zu erwachen.“ (
Josephine Baker, Tänzerin, Sängerin und Schauspielerin)

Liebe Leserin,

ein guter Zeitpunkt sich über die eigenen Wünsche, Träume, Werte, Ziele etc. klar zu werden und diese anzugehen ist der Jahreswechsel.

Deshalb möchte ich Dich motivieren, dir in dieser für die Zeit zwischen den Jahren Gedanken darüber zu machen.

Wie das geht?

Am besten trägst Du dafür einen festen Termin in deinen Kalender ein, mache es dir gemütlich und beginne deine Gedanken spielen zu lassen…

 

  • +        Was wäre für Dich im neuen Jahr so richtig schön?
  • +        Was möchtest Du neu anfangen?
  • +        Was möchtest Dz hinter sich lassen?
  • +        Welche Aufgaben möchtest Du gerne neu übernehmen?
  • +        Welche Menschen möchtest Du um dich haben?
  • +        Wie möchtedt Du wohnen und wie?
  • +        Wo und wie möchtest Du arbeiten?
  • +        Wie viele Tage oder Stunden möchtest Du arbeiten?
  • +        Entspricht Dein Job deinen Wünschen oder wie sollte er aussehen?
  • +        Wie viel Zeit möchtest Du mit deinen Kindern verbringen?
  • +        Wie viel Zeit mit dem Partner?
  • +        Willst Du etwas Neues lernen? Wenn ja was?
  • +        Welche Hobbies hast Du? Hast Du überhaupt Hobbies? Oder was möchtest Du gerne machen?
  • +        Wie und wie viel Zeit möchtest Du für dich selber einplanen?
  • +        Wie möchtest Du diese Zeit füllen?
  • +        Wie lässt sich Sport in Deinen Alltag einbauen?
  • +        Was könnte das sein?
  • +        Hast Du genug Zeit zum Entspannen oder hättest du gerne mehr?

Elterngeldrechner: Anspruch online ermitteln

Eltern können Elterngeld, ElterngeldPlus und Partnerschaftsbonus miteinander kombinieren. Wie das geht, welche Aufteilung für welche Familie am besten passt und wie viel Elterngeld dann zur Verfügung steht, verrät der kostenlose Elterngeldrechner des Familienministeriums.

Wenn Geld keine Rolle spielt – was würdedt Du tun?

Liebe Leserin,
ich habe diese Geschichte noch einmal ausgegraben, da ich sie für eine schöne Übung halte, sich mit den eigenen Wünschen und Zielen auseinander zu setzen.

Aus “Solange du da bist” von Marc Levy:
“Sie beschloss, ihm eine Geschichte zu erzählen, ein Spiel, so sagte sie, um ihn zu zerstreuen. Er sollte sich vorstellen, dass er bei einem Wettbewerb folgenden Preis gewonnen hätte:
Jeden Morgen würde ihm bei der Bank ein Konto mit 86.400 Dollar zur Verfügung stehen. Doch wie jedes Spiel hatte auch dieses seine Regeln.
Die erste Regel ist, dass du alles, was du im Laufe des Tages nicht ausgegeben hast, wieder weggenommen wird, du kannst nicht schummeln, du kannst das das Geld nicht auf eine anderes Konto überweisen, du kannst es nur ausgeben. Aber jeden Morgen, wenn du erwachst, eröffnet die Bank für dich ein neues Konto mit neuen 86.400 Dollar für den kommenden Tag.
Zweite Regel: Die Bank kann das Spiel ohne Vorwarnung beenden; zu jedwedem Zeitpunkt kann sie dir sagen, dass es vorbei ist, dass sie das Konto schließt und du kein neues mehr bekommen wirst.
Was würdest du tun?

Er verstand nicht so recht.

Dabei ist es ganz einfach, es ist ein Spiel. Jeden Morgen beim Aufwachen bekommst du 86.400 Dollar, mit der einzigen Auflage, dass du sie im Laufe des Tages ausgeben und das übrige Geld, wenn du zu Bett gehst, wieder zurückgeben musst. Aber dieses Geschenk des Himmels oder dieses Spiel kann jeden Moment zu Ende sein, verstehst Du? Die Frage ist jetzt: Was würdest du mit so einem Geschenk tun?

Er antwortete, ohne nachzudenken, dass er jeden Dollar dafür verwenden würde, sich selbst und den Menschen, die er liebte, eine Freude zu machen. Mit jede Cent, den er von der magischen Bank erhielte, würde er sein Leben und das der Menschen in seiner Umgebung verschönern. “Auch das von Leuten, die ich nicht kenne, ganz gewiss, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass ich es schaffe würde, allein für mich und meine Freunde 86.400 Dollar pro Tag auszugeben. Aber worauf willst du hinaus?”
“Wir alle haben so eine magische Bank”, erwiderte Lauren, “es ist die Zeit! Das Füllhorn der Sekunden, die verstreichen! Jeden Morgen, wenn wir aufwachen, bekommen wir 86.400 Sekunden Leben für den Tag, und wenn wir am Abend einschlafen, wird uns die übrige Zeit nicht gutgeschrieben. Was wir an diesem Tag nicht gelebt haben, ist verloren, gestern ist vergangen. Jeden Morgen beginnt der Zauber von neuem, aber die Bank kann unser Konto zu jeder Zeit ohne Vorwarnung auflösen: Das Leben kann jeden Moment zu Ende sein. Was machen wie also aus unseren 86.400 täglichen Sekunden? Sind sie nicht viel mehr wert als die gleiche Menge Dollars?”

Was würdest Du tun, wenn Miete, Rechnungen und Co jeden Monat bezahlt sind und du die Freiheit hättedt, zu tun was dir wichtig ist?

Schreibe diese Dinge auf. Vielleichtg als Mind Map und ergänze sie immer wieder.

Und dann such Dir einen Punkt aus und versuche diesen umzusetzen. Vielleicht erscheint Dir das Ziel zu gross, wenn du dich vielleicht selbständig machen willst z.B., dann zerlege dieses Ziel in kleinere. Kleinere Ziele können wir angehen. Hast Du alles, was du für deinen Traum brauchst oder musst du noch etwas lernen? Was wäre dies? Diese und andere Fragen solltest Du dir stellen, um dem grossen Ziel näher zu kommen.

Und dann fang an!

 

Herzliche Grüße

Wenn der Mittagsschlaf den Feierabend stört

Liebe Leserin,
die Frage kam auch im letzten Seminar auf: was tun, wenn das Kind mittags nicht einschlafen will?

Klar, für viele Mütter oder in diesem Fall Grossmütter ist das die Zeit, in der sie selber durchschnaufen können und sich eine verdiente Pause gönnen können. Oder den Haushalt erledigen können, ungestört wichtige Dinge angehen können etc.

Mittagsschlaf fördert die Gesundheit?
Gilt der Mittagsschlaf doch als gesundheitsfördernd und auch in Kindergärten gibt es eine Ruhezeit mittags. Was aber für Babys lebensnotwendig ist, eben viel zu schlafen, führt bei grösseren Kindern zu einem gestörten Nachtschlaf. Das haben Forscher herausgefunden. Kinder über zwei Jahren brauchen weniger Schlaf als Babys. Rund 10 bis 11 Stunden im Schnitt. Nächtliche Schlafprobleme sind also eigentlich Tagschlafprobleme. Wer tagsüber schläft oder schlafen soll, braucht nachts weniger Schlaf. Dabei ist der nächtliche Schlaf der gesündere für die Gesundheit und die Entwicklung, das ist wissenschaftlich inzwischen gut belegt.
Nicht belegt dagegen ist der Nutzen des Mittagsschlafs bei Kindern, die in der Nacht bereits durchschlafen.
Weil aber Eltern und Erzieher  den Mittagsschlaf oder die Ruhezeit bei Kleinkindern für wichtig halten, weil sie selber vielleicht eine Pause wollen, versuchen sie an der Schlafenszeit festzuhalten.
Die Probleme haben am Abend dann die Eltern, wenn die Kinder nicht ins Bett gehen wollen. Verständlich, sie sind ja gar nicht müde!

Jedes Kind ist anders, wie auch jeder Erwachsene anders ist
Jeder Mensch braucht unterschiedlich viel Schlaf. Ein Erwachsener in der regel 7 bis 8 Stunden pro Nacht. Kinder bis Ende der Grundschulzeit ca. 10 – 11 Stunden pro Nacht. Beobachte Dein Kind und entscheide individuell, ob es den Schlaf tagsüber braucht.

So kann der Abend für alle entspannter ablaufen, wenn kein stundenlanges Gerangel um das Einschlafen erforderlich ist. Zeit, um selber wieder aufzutanken.

Viele Grüße

Übergänge von Job und Familienleben gestalten

Liebe Leserin,

für die Teilnehmerinnen meines Seminars „Frauen in Balance: Erfolgreich in Beruf und Familie – Karriere gestalten. Familie managen. Alltag organisieren.“  

kommt immer wieder die Frage auf, wie sich der Übergang vom Job zur Familie gestalten lässt.

Viel zu schnell kommt häufig das Arbeitsende und wir hetzten vom Job zu den Kindern. Dabei ist der Kopf noch im Büro und bei den wieder einmal nicht geschafften to dos, den vielen ungelesenen Emails und so weiter.

Hier ein kleiner Tipp:

Gestalte den Übergang vom Job zum Familienleben bewusst. Nimm Dir dafür die letzte viertel Stunde im Job und schliesse den Tag bewsusst ab. Am besten machst Du dir dazu einen Tee oder Kaffee. Was von den to dos hast Du erledigt und was muss auf morgen verschoben werden? Diesen Zettel legst Du am besten auf die Tastatur, so weisst Du am nächsten Tag gleich was zu tun ist und kannst die Gedanken an die Arbeit im Büro lassen.

 

Und für zu Hause? Was bietet sich hier an, um anzukommen im Familienalltag?

Schaffe Dir ganz bewusst Rituale, um in der „anderen Welt“ anzukommen:

  1. hören Deine Lieblingsmusik auf dem Weg nach Hause
  2. raus aus den Arbeitsklamotten, so machst Du den Wechsel ganz bewusst
  3. Nimm ein heißes Bad oder Dusche
  4. nimm Dir ein paar Minuten Zeit für dich selbst
  5. denke an die schönen Dinge, die Du heute/diese Woche erlebt hast. Was waren Deine drei Highlights heute?
  6. erzähle Deiner Familie von Deinem Tag, frage auch nach deren Erlebnissen und was an ihrem Tag gut war. Also nicht wie war es in der Schule, wie war es im Büro? Sondern z.B. was hat dir heute am meisten Spass gemacht?

Ein paar Minuten zum Verschnaufen, zum Ankommen und sich sammeln. So startest Du mit einer positiven Grundstimmung in den Feierabend oder den Nachmittag mit den Kindern.

 

Viel Spaß und Grüße

Stressmanagement: Energieräuber finden

»Was brauche ich unbedingt?« Die größte Klarheit über unsere Bedürfnisse gewinnen wir immer dann, wenn sie gerade nicht erfüllt werden. Jesper Juul_familylab.de

Wie kann ich überhaupt erkennen, was mir gut tut? 

Gerade berufstätige Mütter denken zuallererst an die Familie, den Beruf, den Haushalt, Freunde und Familie und meistens zuletzt an sich. Doch was kann ich tun, damit es mir gut geht?

Dazu eignen sich diese Übungen

Der  „Energiekuchen“: dazu malst Du auf ein Blatt einen Kreis. Nun stelle dir die Frage: Wie brauche und verteile ich meine Energie? Teile anschließend den gemalten Kreis in Kuchenstücke ein, die für die in Deinem Leben vorkommenden Bereiche stehen: Beruf und Alltagspflichten, Aus- und Weiterbildung, Hobbies und Pflege der Beziehungen und so weiter. All das braucht Zeit und Energie. Unzufriedenheit und Erschöpfung kommen oft daher, dass unsere Pflichten, Wünsche und Interessen mehr Energie und Zeit benötigen, als uns eigentlich zur Verfügung steht. Oft ist uns nicht bewusst, wie wir täglich unsere Energie einsetzen, welche Prioritäten wir setzen. Und wie sieht Dein Kuchen aus? Gefällt er Dir? Soll alles so bleiben, wie es ist? Würde st Du gerne etwas daran verändern? Wenn ja, was und wann soll es sich geändert haben und wie sieht Dein Kuchen dann aus? Zeichne nun einen zweiten Energiekuchen – Deinen Wunschkuchen. Nun überlegst Du, welches die ersten kleinen Schritte sein könnten, um vom Ist- zum Wunschzustand zu kommen!

Auch diese Übung kann helfen zu erkennen was ich brauche und möchte: „Energieräuber finden“. Stelle Dir einmal dich selbst als die schon erwähnte Autobatterie vor: Ein Aufladekabel führt zu Dir hin, ein anderes Kabel leitet Energie von dir weg. Wenn es dir besser gefällt, kannst du dich auch als Tank mit einem Zu- und einem Ablauf oder irgendein anderes entsprechendes Bild vorstellen. Jetzt nimmst Du dir zwei Blatt Papier, einen roten und einen grünen Stift. Schreibe mit dem grünen Stift – wieder spontan und ohne langes Nachdenken! – auf ein Blatt alle Tätigkeiten und Personen auf, die Deine Batterie aufladen (oder deinen Tank füllen), also dir Energie spenden. Dann schreibe mit dem roten Stift auf das andere Blatt all die Tätigkeiten und Personen auf, die Dir Energie abzapfen. Lege die beiden Blätter nebeneinander und vergleichen sie. Wie ist das Verhältnis rot zu grün? Wovon sollte es mehr in Deinem Leben geben, wovon weniger?

Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

 

Schlagwörter-Wolke