Frauen in Balance

Beiträge mit Schlagwort ‘Auszeit’

Ruhepausen im stressigen Alltag

Die Aktenordner stapeln sich in unendliche Höhen, der Drucker spuckt Unmengen an zu erledigender Arbeit aus, ständig klingelt eine Outlook Erinnerung, eine neue Mail kommt rein und auch das Telefon klingelt praktisch pausenlos. Dann kommt der Chef und braucht ganz dringend etwas und dabei ist der Arbeitstag eigentlich fast zu Ende.Wenn wir unter Stress stehen, schüttet der Körper vermehrt Cortisol aus – ein Hormon, das den Stoffwechsel drosselt und unsere Körpervorgänge herunterfährt. Kein Wunder also, dass wir in stressigen Phasen auch schnell mal einen Schnupfen oder eine ander Krankheit bekommen. Durch Cortisol verbrennt der Körper auch weniger Kalorien und gleichzeitig wird mehr Fett am Bauch eingelagert. Dieser Rettunsgring am Bauch wächst stressbeding und das dort sitzende sogenannte viszerale Fett sendet entzündliche Botenstoffe bei gleichzeitig steigendem Risiko für Diabetes und Herz-Kreilauf-Erkrankungen.
Besser, Sie bauen regelmässige Ruhepausen in Ihren Alltag ein, zum Beispiel Spaziergänge in der Mittagspause oder nach Feierabend, Sport bei dem Sie das schädliche Cortisol abbauen können oder auch der Ausstausch mit Freunden oder dem Partner.Entspannungsmethoden wie Progressive Muskelentspannung, Yoga, Meditation oder Achtsamkeitstraining helfen ebenfalls Stress abzubauen. Enbenfalls ist ausreichend Schlaf wichtig, ausgeschlafen sind wir nicht nur leistungsfähiger und stressresistenter, in der Nacht, baut der Köprer Cortisol ab. Wer nachts nur 5 Stunden oder weniger schläft, ist um 50 Prozent gefährdeter das gefährliche Bauchfett anzusetzen, als Menschen, die die sieben oder mehr Stunden jede Nacht schlafen. Zu wenig Schlaf führt auch dazu, dass die Lust auf Essen angeregt wird. Führen Sie deshalb eine Schlafenszeit ein und gehen Sie jeden Tag zu einer ähnlichen Zeit ins Bett. Smartphone, Tablet, TV und Co schalten Sie am besten schon einige Zeit vorher aus, denn das blaue Flackerlicht macht wieder munter und lässt Sie nicht zur Ruhe kommen.

2 Min Work-Life-Balance

Im Arbeitsalltag hat es sich bewährt zwischendurch immer wieder zwei Minuten zur Ruhe zu kommen. Kurz innehalten – abschalten – bewusst den Moment wahrnehmen. Nach einer kurzen Pause, starten Sie wieder frisch und voller Elan, der Kopf kann abschalten, der Herzschlag sich beruhigen – Stress ade

Was können Sie noch tun? Denken Sie jeden Tag daran:

  1. nicht hektisch werden
  2. Lieber weniger machen, als vieles mittelmässig
  3. Mindestens 20 Minuten nur für Sie!
  4. So oft wie möglich lachen
  5. Mindestens 20 Minuten am Tag für den Partner und je 20 Minuten für die Kinder
  6. 7 Stunden Schlaf – jede Nacht
  7. Ein Hobby, das Ihnen Spass macht
  8. Rauchen und Alkohohl helfen nicht. Im Gegenteil sie verdoppeln den Stress
  9. Mindestens einmal pro Woche Zeit für Freunde
  10. Laufen und walken baut Stresshormone ab und das in gerade einmal 15 Minuten!

 

P.S. Und wenn Sie mehr erfahren möchten, empfehle ich Ihnen den Besuch eines Anti Stress Seminars z.B.

Trainings rund um Vereinbarkeit von Beruf und Familie & Stressbewältigung – “Damit aus dem UND kein ODER wird”

Frauen in Balance: erfolgreich in Beruf und Familie

Karriere gestalten. Familie managen. Alltag organisieren.

Termine und Orte:

Ausführliche Informationen und Buchung

 

Exklusiv für Frauen: Leistungsfähig bleiben ohne auszubrennen – Die eigenen Ressourcen neu entdecken

Termine und Orte:

  • 6. und 7. Dezember 2018 Düsseldorf
  • 11. und 12. Februar 2019 München

sichern Sie sich rechtzeitig Ihren Plätze!

Ausführliche Informationen und Buchung

Die Anfahrt ist zu weit? Der Termin passt nicht? Weitere Termine und meine anderen Seminare finden Sie auf http://www.Haufe-Akademie.de

 

Silke Mekat ist Mutter einer Tochter, Diplom Betriebswirtin mit mehr als 25 Jahren Berufserfahrung und slbständige Trainerin im Auftrag der Haufe Akademie. Chronischer Zeitmangel und Stress beherrschten lange auch ihren Alltag. Um Beruf und Familie zu vereinbaren für einen entspannteren Familienalltag, braucht es jeden Tag aufs Neue eine gute Selbstorganisation, heute gibt sie Seminare zu den Themen Selbstorganisation, Stressprävention und Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Jahresendspurt – noch so viel zu tun, gut, wenn du jetzt nicht den Kopf verlierst

2 Minuten Work-Life-Balance

die letzten Tage im Job, bevor die Feiertage beginnen, sind richtig stressig. Denn meistens schliessen Kindergärten und Co ja auch. Also Urlaub und gleichzeitig ist noch so vieles zu erledigen, die letzten Geschenke müssen besorgt werden, Weihnachtskarten geschrieben werden, auf dem Schreibtisch türmt sich noch unerledigte Arbeit, das Menü für die Weihnachtstage steht auch noch nicht fest……. noch so viel zu tun, gut, wenn du jetzt nicht den Kopf verlierst.

Was kannst Du tun? Denke jeden Tag daran:

  1. nicht hektisch werden
  2. Lieber weniger machen, als vieles mittelmässig
  3. Mindestens 20 Minuten nur für Dich!
  4. So oft wie möglich lachen
  5. Mindestens 20 Minuten am Tag für den Partner und je 20 Minuten für die Kinder
  6. 7 Stunden Schlaf – jede Nacht
  7. Ein Hobby, das Ihnen Spass macht
  8. Rauchen und Alkohohl helfen nicht. Im Gegenteil sie verdoppeln den Stress
  9. Mindestens einmal pro Woche Zeit für Freunde
  10. Laufen und walken baut Stresshormone ab und das in gerade einmal 15 Minuten!

Es gibt eine Website, die dabei unterstützt, ganz einfach zwischendurch immer wieder zwei Minuten zur Ruhe zu kommen. Kurz innehalten – abschalten – bewusst den Moment wahrnehmen. Nach einer kurzen Pause, starten Sie wieder frisch und voller Elan, der Kopf kann abschalten, der Herzschlag sich beruhigen – Stress ade
Link zur Webseite: Work-Life-Balance

P.S. Und wenn Du mehr erfahren möchtest, empfehle ich dir den Besuch eines Anti Stress Seminars z.B. Frauen in Balance: Vereinbarkeit von Beruf und Familie – Karriere gestalten. Familie managen. Alltag organisieren. Mit den Herausforderungen des Berufs- und Familienlebens erfolgreich, zufrieden und ausgewogen umgehen. Der nächste öffentliche Termin an der Haufe Akademie ist vom 17.-18.03.16 in Hamburg oder gern bei Euch im Unternehmen.

 

 

Wiedereinstieg leicht gemacht: Tipps und Tricks im Interview mit MaBiz.de

Bevor unser Interview zum Thema Wiedereinstieg mit Silke Mekat startet, möchten wir kurz vorab die Grundlagen der Elternzeit, die einem Wiedereinstieg natürlich immer vorweg geht, klären:

____________________________________________________________________________

Grundlagen zur Elternzeit

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die ihr Kind selbst betreuen und erziehen, haben bis zum 3. Geburtstag des Kindes einen Rechtsanspruch auf Elternzeit (früher: Erziehungsurlaub). Mit Zustimmung des Arbeitgebers können sie bis zu einem Jahr der Elternzeit auf die Zeit zwischen dem 3. und dem 8. Geburtstag des Kindes übertragen. Daher wird meist empfohlen, eine Elternzeit erst einmal für 2 Jahre einzureichen und das dritte Jahr dann ggf. nachzureichen oder zu einem anderen Zeitpunkt zu nehmen.

Erwerbstätige Eltern können frei entscheiden, wer von ihnen Elternzeit nimmt. Sie können auch gleichzeitig Elternzeit nehmen. Wer Elternzeit nimmt, kann in Teilzeit bis zu 30 Wochenstunden arbeiten. In Betrieben mit mehr als 15 Beschäftigten besteht ein Anspruch auf Teilzeitarbeit in der Elternzeit, wenn keine dringenden betrieblichen Gründe entgegenstehen und die Arbeitnehmerin bzw. der Arbeitnehmer mehr als 6 Monate im Unternehmen tätig ist.

Während der Elternzeit besteht Kündigungsschutz. Er beginnt mit der Anmeldung der Elternzeit, frühestens jedoch 8 Wochen vor deren Beginn. In besonderen Fällen kann ausnahmsweise durch die Aufsichtsbehörde eine Kündigung für zulässig erklärt werden. Die Anmeldefrist für die Elternzeit beträgt 7 Wochen, auch wenn sich die Elternzeit unmittelbar an die Geburt oder an die Mutterschutzfrist anschließen soll. Mehr zu diesem Thema findet man auch auf: http://www.elterngeld.net/elternzeit.html

________________________________________________________________________________

Nun zu unserem Hauptthema, dem Wiedereinstieg:
Warum, liebe Frau Mekat, ist dieses Thema so wichtig:

Heutzutage braucht niemand mehr zu warten, bis das Kind volljährig ist und die berufliche Ausbildung oder das Studium abgeschlossen sind. Die Ablösung vom Elternhaus beginnt mit ersten Schritten inzwischen bereits im Kindergarten, in der Vorschule und dann in der Schule. Ihr Kind lernt neue Freunde und neue Interessen kennen und möchte diesen nachgehen.

Hinzukommen die unschönen Statistiken, die niemand gerne hört, die aber wichtig sind bei der Entscheidung die Berufstätigkeit fortzusetzen und zwar nicht mit einem Minijob oder 450 Euro Job. Denn kommt es zu einer Scheidung oder dem frühen Tod des Partners, haben es Frauen, die im Beruf lange ausgesetzt haben, schwer, für ihren Unterhalt und den ihrer Kinder zu sorgen. Nicht selten geraten sie durch Minijobs und Co auch in die Altersarmut. Es ist also umso wichtiger, dass Sie unabhängig bleiben und sich um Ihre Altersversorgung selbst kümmern. Wenn diese ganzen Faktoren nie auf Sie zutreffen und die finanziellen Rahmenbedingungen stimmen, dann stärkt eine Berufstätigkeit auf jeden Fall ihr Selbstwertgefühl. Spaß und Anerkennung bringt eine Berufstätigkeit. Sie haben Kontakte außerhalb der Familie.

 

Was möchten Sie uns Müttern zum Thema Wiedereinstieg mit auf den Weg geben?

Beginnen Sie Ihren Wiedereinstieg rechtzeitig zu planen und klären Sie, bevor Sie sich um einen neuen Job oder die Rückkehr in den alten bewerben, einige Fragen:

  • Was wird sich ändern, wenn Sie zu arbeiten beginnen?
  • Wann ist der richtige Zeitpunkt für Ihren Wiedereinstieg?
  • Wie kann die Familienarbeit neu verteilt werden?
  • Wie organisieren Sie Ihre Woche neu?
  • Welche Möglichkeiten der Kinderbetreuung kommen in Frage und welche können Sie sich leisten?
  • Wer hilft bei Krankheit und in Ferienzeiten?
  • Wie viele Stunden können Sie wöchentlich arbeiten?
  • Welche Arbeitsorte können Sie mit welchem Verkehrsmittel erreichen?
  • Wie sieht Ihr bisheriger Berufsweg aus?
  • Welche Fähigkeiten und Kenntnisse haben Sie?
  • Wie und wo können Sie Wissen auffrischen, und wie finanzieren Sie eine Weiterbildung?
  • Kommt eine Ausbildung (z.B. in Teilzeit) in Frage?
  • Können Sie bei Ihrer bisherigen Arbeitsstelle wieder einsteigen?
  • Haben Sie aktuelle und aussagekräftige Bewerbungsunterlagen?
  • Wie bereiten Sie sich auf ein Vorstellungsgespräch vor?

 

Was können Mütter bereits während der Elternzeit tun?

Während der Auszeit ist es wichtig, die eigene Qualifikation zu erhalten. Nutzen Sie die Elternzeit für sich und Ihre Ziele! Sie können die Auszeit vom Job z.B. für eine Fortbildung nutzen. Neben den genau passenden Weiterbildungsmaßnahmen, die vielleicht sogar Ihr Arbeitgeber anbietet, ließe sich auch über ein Studium an einer Hochschule oder Fernuni nachdenken. Es gibt sogar Universitäten, an denen Sie abends studieren können, wenn Ihr Partner sich ums Kind kümmern kann. Bitte bedenken Sie allerdings, dass ein konzentriertes Arbeiten nur möglich ist, wenn jemand sich um Ihr Kind kümmert oder Ihres eines der wunderbar pflegeleichten Babys ist, dass die meiste Zeit des Tages verschläft.

Fragen Sie Ihren Arbeitgeber, ob er sich an den Kosten beteiligt, denn die Firma kann diese Kosten steuerlich absetzen und sichert gleichzeitig Ihre Qualifikation. Unter bestimmten Umständen (z.B. drohender Verlust des Arbeitsplatzes) können Sie auch finanzielle Unterstützung von der Agentur für Arbeit erhalten. Erkundigen Sie sich bei der Behörde an Ihrem Wohnort.

Weitere Dinge, die Sie während der Elternzeit tun können, um am Ball zu bleiben:

  • Bieten Sie bei geklärter Kinderbetreuung an Urlaubs- und Krankenvertretungen zu übernehmen.
  • Rechtlich ist es möglich im Rahmen der Elternzeit bis zu 30 Stunden in der Woche zu arbeiten, so können Sie z.B. eine Teilzeittätigkeit in Ihrer Firma übernehmen, um fachlich am Ball zu bleiben.
  • Bereiten Sie sich auf das Rückkehrgespräch vor
  • Fragen Sie nach einem Mentoring Programm oder überlegen Sie, ob erfahrene Kollegen Ihnen helfen können, den Kontakt zum Betrieb zu halten.
  • Nutzen Sie Fachmagazine, das Intranet und andere »Betriebsmedien«
  • Lassen Sie sich deshalb unbedingt einen externen Zugang zum Intranet geben und bitten Sie darum Veröffentlichungen per Post zu erhalten
  • Gehen Sie zu betrieblichen Veranstaltungen (Sommerfest, Weihnachtsfeier, Produktpräsentationen etc.)

Sorgen Sie dafür, dass Sie der Arbeitswelt nicht komplett dern Rücken zukehren sondern erhalten Sie Ihr Netzwerk und Ihre Kontakte. So tun Sie sich bei einem Wiedereinstieg wesentlich leichter.

Vielen Dank für das Interview liebe Nicola Paira und das Team von MaBiz

Quelle: MaBiz.de

Schlagwörter-Wolke