Frauen in Balance

Beiträge mit Schlagwort ‘Arbeitszeitmodelle’

Neustart für Mütter – Interview mit der Zeitschrift Leben & erziehen

Nach dem Job zurück in den alten Job?

Viele Frauen nutzen die Chance, sich neu zu orientieren. Das hilft bei der Suche.

Ich freue mich über das Interview mit der Zeitschrift Leben & erziehen, das in der Ausgabe 12/2015 erschienen ist

Silke Mekat - Beraterung, Training und Coaching rund um Vereinbarkeit von Beruf und FamilieCoaching, Beratung Elternzeit beruflicher Wiedereinstieg Interview leben und erziehen


http://www.leben-und-erziehen.de/

Seminartipp: Den Wiedereinstieg nach der Elternzeit erfolgreich meistern

Wieder schnell in die Performance!

Gute Mitarbeiterinnen langfristig an das Unternehmen zu binden und das Know-how zu erhalten, sind entscheidende Erfolgsfaktoren, die vor dem Hintergrund des steigenden Fachkräftebedarfs immer wichtiger werden. Deshalb lohnt es sich für Unternehmen, den beruflichen Wiedereinstieg nach der Elternzeit zu fördern. Die Elternzeit ist jedoch eine Zerreißprobe für Mitarbeiterinnen und Arbeitgeber. Beruf und Job unter einen Hut zu bringen, ist in vielen Fällen eine Herausforderung, die Organisationstalent erfordert. Hinzu kommen die ganz alltäglichen Probleme, die mit der Rückkehr in den Beruf einhergehen. Wer betreut das Kind? Wie organisiere ich den Alltag? Erfahren Sie in diesem Seminar, wie Ihr gelungener Wiedereinstieg am besten gelingt.

Inhalte

Die Elternzeit sinnvoll nutzen

Kontakthaltemöglichkeiten, um den Anschluss an das Unternehmen zu behalten.

Weiterbildung während der Elternzeit.

Vorbereitung des Wiedereinstiegs

Wo stehe ich? Wo will ich hin? Die eigene Qualifikation (Stärken).

Das persönliche Vereinbarkeitskonzept erarbeiten.

Ziele und Zeitplan.

Gespräche mit Personalabteilung und Vorgesetzten vorbereiten.

Da bin ich wieder – die Rückkehr in den Job

Wiedereinstieg in den Job: Vermarktung, Delegation, Kommunikation, Karriere.

So klappt der Neustart.

Als Mutter Karriere machen.

Familien-Organisation: Termine und Zeit planen und managen.

Ganz entspannt mit Kind und Kegel

Auszeiten – so tanken Mütter wieder auf.

Zeit für Kinder – aber richtig.

Ihr Nutzen

Für Sie als Mitarbeiterin

  • Sie bereiten sich mit diesem Seminar gezielt auf Ihren beruflichen Wiedereinstieg vor.
  • Sie erlernen Strategien, um u. a. die Familienorganisation und Zeitplanung zu verbessern, die eigenen Qualifikationen zu erhalten und zu erweitern sowie die eigene Entwicklung voranzubringen.

Für Ihr Unternehmen

  • Nachweislich verringert der Kontakt zum Job und zum Unternehmen die Elternzeit deutlich.
  • Ihr Unternehmen spart so Kosten für Ihre Qualifizierung sowie Wiedereingliederung nach der Rückkehr ins Unternehmen: effiziente, eingespielte Prozesse bleiben bestehen und Ihr Unternehmen muss keine teuren Vertretungen rekrutieren.
  • Ihr Unternehmen profitiert von Ihren während der Elternzeit erworbenen (Führungs-) Kompetenzen und Motivation.
  • Ihr Unternehmen gewinnt an Image, denn durch eine familienfreundliche Personalpolitik wird Ihr Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen.
  • Ihr Unternehmen tut aktiv etwas gegen den Fachkräftemangel, indem es durch familienbewusste Personalpolitik weibliche Fachkräfte gewinnt.
  • Ihr Unternehmen bindet qualifizierte Mitarbeiterinnen und deren Know-how langfristig an Ihr Unternehmen.

Trainerin

Methoden

Das Seminar ist sehr praxisorientiert. Kurzvorträge, Gruppen-, Einzelübungen, Arbeitshilfen, Checklisten, Selbstreflexion und Diskussionen wechseln sich ab. Wir arbeiten lösungs- und ressourcenorientiert. Fragen der Teilnehmer und der Austausch untereinander sind ein wichtiger Bestandteil dieses Seminars, das viele praktische Übungen und den Transfer in den Alltag bietet.

Teilnehmerkreis

Weibliche Fach- und Führungskräfte sowie alle Mitarbeiterinnen, die kurz vor ihrer Elternzeit stehen oder sich bereits in Elternzeit befinden und diese sinnvoll nutzen sowie ihren Wiedereinstieg effektiv planen wollen.

Termine & Orte       

23.-24.05.16 | Ahrensburg/Nähe Hamburg        Hotel am Schloss

Hier buchen

 

06.-07.10.16 | Stuttgart            Arcotel Camino

Hier buchen

  1. Tag: 09:00 Uhr – ca. 18:00 Uhr
  2. Tag: 09:00 Uhr – ca. 16:00 Uhr

 

 

Online-Reservierung

Kein passender Termin?

Advertisements

Grenzen setzen, aber wie?

Liebe Leserin,

Du möchtest sicherlich wissen, wie andere Frauen Beruf und Familie unter einen Hut bekommen.

Wie haben sie den Schritt aus der Elternzeit raus in den Job gemeistert?

Am Anfang gilt es eine Entscheidung zu treffen.
Die Entscheidung, einen Job anzunehmen, der nicht nur ein wenig Geld bringt, der gerade so die Kinderbetreuungskosten deckt und verbunden ist mit einem ewig schlechten Gewissen weder den Kinder, den Kollegen, noch dem Chef und schon gar nicht mir selber gerecht zu werden. Die Entscheidung nicht hin- und hergerissen sein zwischen ganz für das Kind da sein und ganz für den Job. Dies verursacht eben aus meiner eigenen Erfahrung heraus nur Stress.

Bei keiner Sache bin ich ganz da. Im Beruf denke ich an mein Kind und verbringe ich dann Zeit mit dem Kind, sind die Gedanken im Job. Stopp. Dein Beruf ist wichtig, Du darfst dich dort voll konzentrieren und beste Leistung bringen. Die Zeit mit Deinem Kind, gehört dann Euch beiden. Setze Grenzen.
Das hat natürlich zur Folge, Sicherheiten aufzugeben, sich dafür zu entscheiden, dass ein Job auch Spass machen darf, dass Kinder in einem guten Kindergarten optimal betreut und gefördert werden, dass nicht nur die Mutter sich um ein Kind kümmern kann, der Haushalt nicht nur Frauensache ist… und so vieles mehr.
Tipp 1: Schreibe eine Positiv-Negativ-Liste
Stelle Dir dazu folgende Fragen:
• Was ist positiv daran, wenn ich klare Grenzen setze?
• Was ist negativ daran, wenn ich klare Grenzen setze?
• Welche Chancen ergeben sich für mich?
• Welchen Risiken bin ich ausgesetzt?
• Was kann mir schlimmstenfalls passieren?
• Was passiert mir bestenfalls?

Diese Übung kannst Du natürlich jederzeit wieder machen.

Auch wenn Du bereits berufstätig bist. Dafür musst Du die Fragen nur an die jetzige Situation anpassen.
Ich nutze diese Art von Reflektion jedes Mal, wenn ein neues Projekt oder Seminar startet, etwas, dass ich zum ersten Mal mache.
Tipp 2: Schriftliche Antworten zeigen Wirkung
Schreibe Deine Antworten auf. Indem ich etwas zu Papier bringe, mache ich es mir bewusster, als wenn ich nur daran denke. Ich vergesse auch nicht so leicht und kann es mir in einigen tagen oder Wochen wieder zur hand nehmen. Wie weit bin ich auf meinem Weg schon gegangen? Sind KOrrekturen notwendig oder bin ich noch immer auf dem Weg zu meinem Ziel?
Probiere es aus. Was hastz Du zu verlieren?

 

Herzliche Grüße

Silke Mekat

Schneller, besser, fitter, klüger lautet scheinbar die Devise in Deutschland

Immer mehr Schüler, Studenten, Eltern und Berufstätige fühlen sich gestresst und überfordert.
Dies hat schon im Jahr 2012 eine repräsentative Umfrage ergeben, dass bereits Grundschüler unter Stress leiden. Blickt man auf den Leistungsdruck an Kinder vor dem Übertritt zum Gymnasium, verwundert das nicht.
Gerade Familien in Deutschland sind laut einer Studie oft gestresst und leiden unter Zeitmangel und Überlastung. So gibt die Mehrheit der berufstätigen Mütter (55 Prozent) an, in der Freizeit nur noch selten entspannen zu können. Bei den berufstätigen Vätern liegt die Quote der Dauer-Gestressten bei 49 Prozent. Traurig aber wahr, nur 28 Prozent der insgesamt 1600 Befragten gaben an, viel Zeit für die Familie zu haben. Das sind die Ergebnisse der Vorwerk-Familienstudie 2012, für die das Allensbach-Institut in Deutschland einen repräsentativen Bevölkerungsquerschnitt befragt hat.
Inzwischen ist der Feierabend kein freier Abend mehr, denn 29 Prozent aller Berufstätigen gaben an, im Feierabend für Kollegen, Kunden und Vorgesetzte ansprechbar sein zu müssen. Der überwiegende Teil der in Teilzeit arbeitenden Mütter gibt an seltener als die Väter im Feierabend für ihre Firma erreichbar sein zu müssen. Bei ihnen schlägt dafür die Doppelbelastung aus Beruf und Familie umso stärker zu Buche. Wünschen sich Väter mehr Zeit mit der Familie, hätten im Gegenzug die Mütter gerne mehr Zeit für sich selbst.
Meistens hetzen Mütter von Termin zu Termin und die to do Liste scheint auch nicht kürzer zu werden.

Da würde es gut tun kurz mal abzutauchen. Doch was kann ich tun, wenn für ein komplettes Entspannungsprogramm meistens sowieso die Zeit fehlt? Es muss nicht immer der Kurzurlaub oder ein Besuch im Spa sein, um aufzutanken. Versuchen Sie es doch mit einer dieser Entspannungsübungen, die sich fast nebenbei durchführen lassen, egal ob Zuhause oder im Büro.
1. Richten Sie Ihren Blick auf einen Punkt in der Ferne. Was ist das Weiteste, das Sie mit bloßem Auge noch erkennen können? Wandern Sie nun mit den Augen den Horizont entlang. Das wirkt beruhigend und entspannt die Augen
2. Strecken Sie Arme, Oberkörper und Füße einmal richtig durch. Das lockert die Muskulatur und kann Verspannungen lösen. Gähnen Sie, denn auch das entspannt.
3. Atmen Sie einige Male tief ein und aus. Spannen Sie nun alle Körperpartien an, die Sie bewusst beeinflussen können. Halten Sie diese Körperspannung für ca. 30 Sekunden – dann den ganzen Körper entspannen und bewusst nachspüren wie sich der Körper jetzt anfühlt. Wiederholen Sie die Übung einige Male – und genießen Sie die Wechselwirkung von Anspannung und Entspannung!
Entspannte Eltern tun ihren Kindern gut und manche vielleicht überzogene Leistungsforderung relativiert sich dann auch von selbst, wenn ich einfach wieder Kontakt gefunden habe, zu dem was ich wirklich für richtig halte und nicht meine Tun zu müssen, weil alle anderen es ja auch so machen.

Mütter muten sich heute zu viel zu. Karriere gestalten. Familie managen. Alltag organisieren.

Soulution Coaching Silke Mekat Unternehmensberatung für familienbewusste Personalpolitik Fachkräftesicherung Multitasking MutterZwar haben die Menschen statistisch gesehen heute mehr Freizeit als früher, doch die Möglichkeiten diese zu füllen und die Geschwindigkeit in unserer globalen Welt nehmen stetig zu und bringen einen oft an die Grenzen der Belastbarkeit. Gerade berufstätige Mütter müssen viel unter einen Hut bringen: den Job, die Familie, den Haushalt, die Freunde, Verwandte und die Partnerschaft. Sich selber vergessen sie dabei meist. Eine Expertin warnt: Frauen muten sich heute viel zu und nicht selten geraten sie an ihre Grenzen. Ein Burnout ist dann oft nicht weit. Doch das muss nicht sein!

 

 

 

Familie und Beruf positiv vereinbaren

Ein wichtiger Erfolgsfaktor für Mitarbeiter und Unternehmen ist eine gelungene Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Viele Unternehmen haben das bereits erkannt und bieten ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern familienbewusste Rahmenbedingungen. Doch nicht jedem gelingt der tägliche Spagat zwischen Beruf und Privatleben. Die Balance von Beruf und Familie ist häufig mit großen Anstrengungen und inneren Konflikten verbunden, sagt Silke Mekat, Trainerin und Beraterin für berufstätige Mütter und Väter. Im Job 100% geben und gleichzeitig eine gute Mutter, Partnerin, Freundin und Tochter sein, diese manchmal unerfüllbaren Ansprüche können das Leben schwer machen.

Unterstützung wichtige private Lebensinhalte zufriedenstellend zu gestalten und gleichzeitig erfolgreich im Beruf sein zu können, finden weibliche Fach- und Führungskräfte im Mai in Köln im neuen Seminar an der Haufe Akademie:
Frauen in Balance: Karriere gestalten. Familie managen. Alltag organisieren. Vereinbarkeit von Beruf und Familie www.haufe-akademie.de/94.17
Eine gute Gelegenheit zur Ruhe zu kommen und die Gedanken weg vom Alltagstrubel und hin zu den eigenen Wünschen und Bedürfnissen zu lenken.
Möglichkeiten und ein eigenes Modell zu entwickeln, den verschiedenen Ansprüchen und auch sich selbst gerecht zu werden.

Soulution Coaching Silke MekatSoulution Coaching Silke Mekat
Beratung, Training und Coaching
für familienbewusste Personalpolitik und Mitarbeiterbindung

Beraterin, Trainerin, Autorin und Coach rund um Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Unterstützt berufstätige Mütter Beruf und Familie zu vereinbaren und Unternehmen Mitarbeiter zu binden.

www.Vereinbarkeit-von-Beruf-und-Familie.info

Schlagwörter-Wolke