Frauen in Balance

Archiv für November, 2018

Bitte nicht stören: So minimieren Sie Unterbrechungen im Arbeitsalltag

Einer der größten Zeitfresser im modernen Büroalltag ist das massenhafte abarbeiten von E-Mails. Nur ein Viertel der Beschäftigten bekommt heutzutage noch weniger als 20 E-Mails am Tag. Der Durchschnitt liegt bei 36 Nachrichten pro Tag (Quelle: Gemeinsame Studie von Büro Kaizen und der AKAD Hochschule). Im Schnitt benötigen wir für die Verarbeitung der täglichen E-Mail-Flut bis zu 2 Stunden. Rechnet man dies auf die Woche hoch, so geht mehr als ein ganzer Arbeitstag pro Woche dafür drauf! Minütlich kommen neue Eamils herein, ein Ende ist nicht abzusehen.

Und nicht nur Emails kosten uns Zeit und lenken uns ab von dem, was wirklich wichtig wäre. Neben der ständigen Email Flut, kommen Kollegen ins Büro und plötzlich klingelt auch noch das Telefon. Unterbrechungen wie diese sorgen für Stress, die Arbeitsleistung leidet. Eine Broschüre der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zeigt, wie Störungen während der Arbeit vermieden werden können und gutes Multitasking gelingt.

Die gute Nachricht dabei ist: Hierin liegt eines der größten und am leichtesten zu hebenden Potenziale zur Reduzierung von Stress.

Soulution Coaching Silke Mekat Beraterin, Trainerin und Autorin rund um Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Stressprävention, Selbst-und Zeitmanagement

Lesen Sie auch: Weniger Stress, mehr Energie

Sie möchten mehr erfahren?

Dann empfhele ich Ihnen den Besuch des Seminars: Leistungsfähig bleiben ohne auszubrennen – Die eigenen Ressourcen neu entdecken

In diesem Training lernen Sie, wie Sie den Kopf wieder frei bekommen, neue Energien tanken und Methoden für mehr Balance im Berufsalltag.

 

Zeit: Jetzt oder doch lieber später?

“Dafür habe ich keine Zeit” höre ich von überallher. Am Wochenende zusammen in die Berge oder wochentags mal ins Kino? Dafür habe ich keine Zeit sagt eine Freundin. Mal wieder ein Treffen zusammen mit den Männern im Biergarten? Dafür haben wir keine Zeit, sagt eine andere.
Aber wieso haben wir keine Zeit? Wer raubt uns diese?

“Dafür habe ich keine Zeit” – Wenn man diesen Satz oft sagt, dann wird er eines Tages auch wahr. Wir nehmen gar nicht mehr wahr, wo wir unsere Zeit lassen und vergessen, dass wir selbst entscheiden, wie wir unsere Zeit nutzen. Der Tag hat 24 Stunden, für jeden gleich viel. Doch so ein ganz normaler Feierabend, an dem bei den meisten der Fernseher läuft, ist rasend schnell vorbei. Lässt man dagegen den Fernseher aus und das Tablet liegen, nimmt man sich stattdessen ein spannendes oder lustiges Buch, telefoniert mal wieder mit einer Freundin oder nimmt sich bewusst Zeit mit dem Partner zu reden. Nicht nur über die Kinder und den Alltag. Dann bleibt dieser Abend garantiert länger im Gedächtnis als der hunderste Tatort Krimi.

Gern verschieben wir Dinge auch auf später. Wenn das stressige Projekt geschafft ist, ich endlich viel Geld verdiene oder die Fussball WM hinter uns liegt.

Wer so denkt, schiebt viele Wünsche auf irgendwann einmal. Nur wer weiß, ob ich dann nicht gleich wieder im nächsten Projekt stecke oder nach der Fussball WM alle Freunde, die ich gerne getroffen hätte im Urlaub sind oder das Wetter zum Wandern zu schlecht ist.

Besser: Jedes Mal, wenn Sie denken »Dafür habe ich leider keine Zeit«, schreiben Sie diesen Wunsch auf (eine Freundin treffen, eine Reise buchen, noch mal studieren, eine Sprache oder ein Instrument lernen …). So geraten unsere Wünsche nicht in Vergessenheit und wir schieben sie nicht auf, bis es vielleicht irgendwann zu spät dafür ist.

Nehmen Sie sich bewusst mal wieder Zeit.
Es muss ja nicht jeden Abend sein, fangen Sie doch mal mit einem die Woche an und schauen Sie, wie es sich anfühlt Zeit zu haben. Zeit für die eigenen Wünsche, Zeit für die Familie und Zeit für Freunde.

 

Silke Mekat ist Mutter einer Tochter, Diplom Betriebswirtin mit mehr als 25 Jahren Berufserfahrung und slbständige Trainerin im Auftrag der Haufe Akademie. Chronischer Zeitmangel und Stress beherrschten lange auch ihren Alltag. Um Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen, braucht es jeden Tag aufs Neue eine gute Selbstorganisation, heute gibt sie Seminare zu den Themen Selbstorganisation, Stressprävention und Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Ruhepausen im stressigen Alltag

Die Aktenordner stapeln sich in unendliche Höhen, der Drucker spuckt Unmengen an zu erledigender Arbeit aus, ständig klingelt eine Outlook Erinnerung, eine neue Mail kommt rein und auch das Telefon klingelt praktisch pausenlos. Dann kommt der Chef und braucht ganz dringend etwas und dabei ist der Arbeitstag eigentlich fast zu Ende.Wenn wir unter Stress stehen, schüttet der Körper vermehrt Cortisol aus – ein Hormon, das den Stoffwechsel drosselt und unsere Körpervorgänge herunterfährt. Kein Wunder also, dass wir in stressigen Phasen auch schnell mal einen Schnupfen oder eine ander Krankheit bekommen. Durch Cortisol verbrennt der Körper auch weniger Kalorien und gleichzeitig wird mehr Fett am Bauch eingelagert. Dieser Rettunsgring am Bauch wächst stressbeding und das dort sitzende sogenannte viszerale Fett sendet entzündliche Botenstoffe bei gleichzeitig steigendem Risiko für Diabetes und Herz-Kreilauf-Erkrankungen.
Besser, Sie bauen regelmässige Ruhepausen in Ihren Alltag ein, zum Beispiel Spaziergänge in der Mittagspause oder nach Feierabend, Sport bei dem Sie das schädliche Cortisol abbauen können oder auch der Ausstausch mit Freunden oder dem Partner.Entspannungsmethoden wie Progressive Muskelentspannung, Yoga, Meditation oder Achtsamkeitstraining helfen ebenfalls Stress abzubauen. Enbenfalls ist ausreichend Schlaf wichtig, ausgeschlafen sind wir nicht nur leistungsfähiger und stressresistenter, in der Nacht, baut der Köprer Cortisol ab. Wer nachts nur 5 Stunden oder weniger schläft, ist um 50 Prozent gefährdeter das gefährliche Bauchfett anzusetzen, als Menschen, die die sieben oder mehr Stunden jede Nacht schlafen. Zu wenig Schlaf führt auch dazu, dass die Lust auf Essen angeregt wird. Führen Sie deshalb eine Schlafenszeit ein und gehen Sie jeden Tag zu einer ähnlichen Zeit ins Bett. Smartphone, Tablet, TV und Co schalten Sie am besten schon einige Zeit vorher aus, denn das blaue Flackerlicht macht wieder munter und lässt Sie nicht zur Ruhe kommen.

2 Min Work-Life-Balance

Im Arbeitsalltag hat es sich bewährt zwischendurch immer wieder zwei Minuten zur Ruhe zu kommen. Kurz innehalten – abschalten – bewusst den Moment wahrnehmen. Nach einer kurzen Pause, starten Sie wieder frisch und voller Elan, der Kopf kann abschalten, der Herzschlag sich beruhigen – Stress ade

Was können Sie noch tun? Denken Sie jeden Tag daran:

  1. nicht hektisch werden
  2. Lieber weniger machen, als vieles mittelmässig
  3. Mindestens 20 Minuten nur für Sie!
  4. So oft wie möglich lachen
  5. Mindestens 20 Minuten am Tag für den Partner und je 20 Minuten für die Kinder
  6. 7 Stunden Schlaf – jede Nacht
  7. Ein Hobby, das Ihnen Spass macht
  8. Rauchen und Alkohohl helfen nicht. Im Gegenteil sie verdoppeln den Stress
  9. Mindestens einmal pro Woche Zeit für Freunde
  10. Laufen und walken baut Stresshormone ab und das in gerade einmal 15 Minuten!

 

P.S. Und wenn Sie mehr erfahren möchten, empfehle ich Ihnen den Besuch eines Anti Stress Seminars z.B.

Trainings rund um Vereinbarkeit von Beruf und Familie & Stressbewältigung – “Damit aus dem UND kein ODER wird”

Frauen in Balance: erfolgreich in Beruf und Familie

Karriere gestalten. Familie managen. Alltag organisieren.

Termine und Orte:

Ausführliche Informationen und Buchung

 

Exklusiv für Frauen: Leistungsfähig bleiben ohne auszubrennen – Die eigenen Ressourcen neu entdecken

Termine und Orte:

  • 6. und 7. Dezember 2018 Düsseldorf
  • 11. und 12. Februar 2019 München

sichern Sie sich rechtzeitig Ihren Plätze!

Ausführliche Informationen und Buchung

Die Anfahrt ist zu weit? Der Termin passt nicht? Weitere Termine und meine anderen Seminare finden Sie auf http://www.Haufe-Akademie.de

 

Silke Mekat ist Mutter einer Tochter, Diplom Betriebswirtin mit mehr als 25 Jahren Berufserfahrung und slbständige Trainerin im Auftrag der Haufe Akademie. Chronischer Zeitmangel und Stress beherrschten lange auch ihren Alltag. Um Beruf und Familie zu vereinbaren für einen entspannteren Familienalltag, braucht es jeden Tag aufs Neue eine gute Selbstorganisation, heute gibt sie Seminare zu den Themen Selbstorganisation, Stressprävention und Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Ungeliebte Aufgaben vom Tisch bekommen mit einem „Erledigungstag“

Gerade wenn der Terminkalender prall gefüllt ist oder die zur Verfügung stehende Zeit begrenzt ist, ist es besonders wichtig die Kräfte zu bündeln

Zeit, den Ballast abzuwerfen

https://i0.wp.com/www.vereinbarkeit-von-beruf-und-familie.info/wp-content/uploads/2017/05/IMG_7613.jpg

Einfacher mit den Aufgaben umgehen und dabei glücklicher und gelassener sein. Mit wenig Aufwand lässt sich einiges erreichen, um Arbeitsabläufe, den eigenen Arbeitsstil und die persönliche Zeitplanung zu verbessern. Aufschieberietis und verzetteln muss nicht sein. Leider kmmen diese Dinge auch wie ein Bumerang zu uns zurück.

Prioritäten setzen, aber wie?

Womit fange ich den Tag an? Besser mit Emails und Co oder mit einem wichtigen Aufgabe?

Den Tag zu beginnen und erst einmal Emails zu lesen, klingt vernünftig und zum Wachwerden auch gut. Leider sind so schnell ein oder zwei Stunden weg. Stunden, die wir morgens, wenn wir noch firt sind, hätten besser nutzen können. Deshalb erledigen Sie unangenehme oder wichtige Dinge zuerst und widmen Sie sich anschließend den anderen Aufgaben des Tages. So schlucken Sie die dickste Kröte zuerst und könenn den restlichen tag befreiter angehen, statt diese Dinge weiter vor sich herzuschieben. Dann bleiben sie weiter in unserem Kopf und belasten uns. Diese wichtigen oder unangenehmen to dos auf die Zeit vor dem Feierabend zu verlegen, ist ebenfalls nicht empfehlenswert. Meist dauert alles länger am Tag und wir kommen doch nicht dazu. Dann belastet es auch noch unser Privatleben und füllt unseren Kopf.

Tipp: der Erledigungstag

Mit einem wiederkehrenden Erledigungstag, beispielsweise einmal pro Monat, gehen Sie soclhe Aufgaben strukturiert und gezielt an. Schreiben Sie sich dafür eine Liste, die Sie immer ergänzen können. Manches hat sich inzwischen vielleicht auch erledigt, dann einfach streichen und die restlichen To dos konzentriert abarbeiten.

Mit dieser Methode werden Sie diese Aufgaben schnell und problemlos erledigen, gleichzeitig nehmen Sie so den DRuck aus den anderen Tagen heraus, dass da noch Dinge warten, die Sie bisher aufgeschoben haben.

 

Silke Mekat ist Mutter einer Tochter, Diplom Betriebswirtin mit mehr als 25 Jahren Berufserfahrung und slbständige Trainerin im Auftrag der Haufe Akademie. Chronischer Zeitmangel und Stress beherrschten lange auch ihren Alltag. Um Beruf und Familie zu vereinbaren für einen entspannteren Familienalltag, braucht es jeden Tag aufs Neue eine gute Selbstorganisation, heute gibt sie Seminare zu den Themen Selbstorganisation, Stressprävention und Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Schlagwörter-Wolke