Frauen in Balance

Archiv für März, 2017

Neues entsteht nicht durch den Intellekt, sondern durch den Spieltrieb

Neues entsteht nicht durch den Intellekt, sondern durch den Spieltrieb“

Carl Gustav Jung

Neue Erfahrungen machen unser Gehirn wach und flexibel.

Machen wir also mal wieder einen Bogen um Routine und Bequemlichkeit.

Verlasse doch mal die gewohnten Wege, z.B. auf dem Weg zur Arbeit eine andere Strecke fahren oder früher aus der Bahn aussteigen, um ungewohnte Bilder aufzunehmen.

Zuviel Ordnung und Gewohnheit blockieren dagegen den Geist. Wer immer nur logisch, widerspruchsfrei und aufgeräumt durchs Leben geht, hat leider keine Kapazitäten für Kreativität und neue Ideen.

Entdecke den Querdenker in Dir!

Vielleicht ist es in Deiner Stadt genauso wie in München, hier laden die vielen Baustellen in der Stadt im Moment geradezu dazu ein eine neue Strecke auszuprobieren 😉

 

Werbeanzeigen

Mehr Wirksamkeit – weniger Stress

Du kennst das sicher auch: Du machst gerade eine Sache, bist aber in Gedanken schon bei der nächsten und gleichzeitig meldet der PC sich mit neuen Emails, eine Terminerinnerung ploppt auf, wieder kommt jemand in Ihr Büro und möchte “nur mal kurz” etwas wissen und die to do Liste wird auch nicht kürzer. Zuhause erledigst Du deine Aufgaben und schaust gleichzeitig noch nach den Kindern, der Wäsche, dem Essen auf dem Herd…..

Am Ende hat man das Gefühl gar nichts geschafft zu haben, fühlt sich ausgelaugt und müde.

In diesem Newsletter findest Du deshalb einen Beitrag wie sich Stress reduzieren lässt.

Außerdem informiert dieser Newsletter über Achtsamkeit sowie einen Buchtipp, wie man trotz Beruf und Familie Paar bleibt und warum Weiterbildung zum Erfolg führt.

Viel Spaß beim Lesen

 

 

Immer höher, immer schneller, bis zum Burnout?

Hallo, ich bin Stefanie,  Ich bin 31 und lebe mit meinem Freund zusammen. In letzter Zeit, habe ich habe das Gefühl, dass ich immer sehr schnell gestresst bin, wenn ich nur daran DENKE, was ich noch alles zu tun habe. Ich habe einen Job, der mir Spaß macht, nette Kollegen, keine Kinder, nette Freunde und auch Hobbys, die mir Spaß …

Mehr…

 

 

Termindruck, zu viel Arbeit, Doppelbelastung in Familie und Beruf – wie lässt sich Stress reduzieren

Immer mehr Krankschreibungen gehen laut Studien audf das Konto von zu viel Stress und Belastungen. Stress ist so zu einem der größten Gesundheitsrisiken in der heutigen Arbeitswelt geworden. Überforderung, Multi-Tasking, Zeitdruck, Monotonie und Störungen führen bei viele Beschäftigen zu psychischen Belastungen und Stress am Arbeitsplatz auf hohem Niveau.   Doch es gibt Auswege aus der für den Körper überforderten Situation. …

Mehr…

 

Achtsamkeit: den Alltag bewusst wahrnehmen

 

Sie kennen das sicher auch: Sie machen gerade eine Sache, sind aber in Gedanken schon bei der nächsten und schauen gleichzeitig noch nach den Kindern, der Wäsche, dem Essen auf dem Herd….. oder im Büro meldet sich der PC mit einer neuen Email, eine Terminerinnerung ploppt auf, wieder kommt jemand in Ihr Büro und möchte „nur mal kurz“ etwas wissen …

Mehr…

 

 

Erfolg durch Weiterbildung

 

 

Trainings rund um Vereinbarkeit von Beruf und Familie & Stressbewältigung – „Damit aus dem UND kein ODER wird“ Hier finden Sie die nächsten Termine, die offen für jeden buchbar sind – erleben Sie Silke Mekat live bei einem Training der Haufe Akademie. Treffen wir uns? Frauen in Balance: Vereinbarkeit von Beruf und Familie – Karriere gestalten. Familie managen. Alltag organisieren. …

Mehr…

 

 

Buchtipp: Wieder Paar sein: Erfüllte Zweisamkeit trotz Kind und Arbeit. Erste Hilfe für berufstätige Eltern

 

Wie gelingt eine Partnerschaft mit Kindern, Jobs, Freunden, Hobbies etc.? In dem neuen Buch von Sascha Schmidt: „Wieder Paar sein: Erfüllte Zweisamkeit trotz Kind und Arbeit. Erste Hilfe für berufstätige Eltern“ finden nicht nur frisch gebackene Eltern Unterstützung, sondern auch Paare, die schon länger Eltern sind, Paare in Trennung und Patchwork Familien. Der Autor berichtet dabei aus seinem eigenen Familienleben …

Mehr…

 

 

Veranstaltungstipps – Melden Sie sich jetzt an

Hier finden Sie die nächsten Termine, die offen für jeden buchbar sind, und bei denen Sie erfahren können wie sich der tägliche Spagat zwischen Beruf und Familie meistern lässt.

Frauen in Balance: Karriere gestalten. Familie managen. Alltag organisieren.

20. und 21.3.2017 Hamburg

10. und 11.7.2017 München

Infos & Buchung >>>> Frauen in Balance

Oder wie Sie leistungsfähig bleiben ohne auszubrennen und die eigenen Ressourcen neu entdecken können..

Exklusiv für Frauen: Leistungsfähig bleiben ohne auszubrennen

24. und 25.4.2017 Hamburg

28. und 29.6.2017 Nähe Kassel

Infos & Buchung >>>> Exklusiv für Frauen

Treffen wir uns?

Exklusiv in Ihrem Unternehmen

Möchten Sie mehrere Mitarbeiter zu einem spezifischen Thema weiterbilden? Dann bietet sich ein Inhouse-Training an. Gern berate ich Sie persönlich zum Angebot oder zu anderen Fragen: Rufen Sie mich gleich an unter Tel. +49 89. 72 49 87 15 oder schreiben Sie mir eine E-Mail!

Herzliche Grüße

Stressmanagement: gelassen bleiben, auch in stressigen Zeiten

Immer am Limit oder lieber erfolgreich ohne auszubrennen?

Neues Seminar für Frauen

Jeder von uns kennt Stress. Zeitdruck, private und berufliche Sorgen, finanzielle Belastungen und Ärger begleiten unseren vollgepackten Alltag und können zu Stress führen. Gerade Frauen müssen im Beruf und im Privatleben oftmals höheren Anforderungen gerecht werden oder setzen sich selber unter Druck.
Haben Sie das Gefühl, dass Ihr Alltag von Zeit- und Leistungsdruck bestimmt ist?
Wollen Sie stattdessen Ihre ganz eigene Lebensbalance finden?
Lernen Sie gelassen zu bleiben, auch in stressigen Zeiten. Glück spüren, Ressourcen wecken und wieder mit Power durchs Leben gehen.

In diesem Seminar bekommen Sie Anregungen, mit deren Hilfe Sie Ihr Gleichgewicht im Leben stärken und sich für anstrengende Zeiten rüsten können. Sie wissen über Burnout und Stress Bescheid und kennen mögliche Ursachen und Symptome. Ihre persönliche Resilienz (Ihre Krisen- und Konfliktfestigkeit) haben Sie bestimmt und Sie wissen, wie Sie mit Ihrer Energie hauhalten. In diesen zwei Tagen sind Ihnen Ihre eigenen Risiken bewusst geworden und Sie erarbeiten konkrete Ansätze für ein Leben in Balance.

Inhalt

Burnout und Stress
– Stressauslöser und Stressverstärker erkennen (Perfektionismus abbauen, Nein sagen können). Körperliche, mentale und emotionale Symptome von Stress und Burnout
Mein Umgang mit meinen Energieressourcen
– Krafträuber und Energiespender
– Meine Rollen im Leben
– Grenzen spüren, Grenzen setzen
– Umgang mit Selbst-Ansprüchen, Erwartungen und immer wiederkehrenden
Verhaltensmustern
– Neue Perspektiven, Lösungsstrategien und Visionen entwickeln
Job-Engagement
– Zeitbalance erlangen, Reflexion der eigenen Zeitmanagementerfahrungen
– Mein Umgang mit Leistungsdruck und Stress
– Klare, freundliche Abgrenzung
Work-Life-Balance
– Ziele setzen. Prioritäten definieren
– Berufliche und private Projekte professionell managen
Mein persönliches Resilienz Profil
– Die Selbst-Wahrnehmung schärfen
– Achtsamkeit steigern und Abstand gewinnen, auch in stressigen Zeiten
– Die innere Haltung stärken
Akkus aufladen – neue Kräfte sammeln
– Persönliche Präventionsstrategien
– Kraftquellen im Alltag finden und nutzen
– Progressive Muskelentspannung

Neben praktischen Informationen bietet dieser Workshop einen Rahmen, die eigene
Lebenssituation auszuloten, Stolpersteine zu enttarnen, Ideen für Lösungswege zu
entwickeln und von den Erfahrungen anderer zu profitieren.

Zielgruppe

Dieses Seminar ist speziell für berufstätige Frauen in Fach- und Führungspositionen entwickelt, die sich Ihre Leistungsfähigkeit erhalten und ausbauen wollen.

Augsburg

Genügend Plätze frei 4. und 5. Juli 2017
(7616 FBSX 17A)

23. und 24. Oktober 2017

Termindetails

09:00 bis 17:00 Uhr

Infos & Buchung >> Immer am Limit oder lieber erfolgreich ohne auszubrennen?

Wie bekommt man eigentlich ein dickeres Fell?

Liebe Leserin,

es ist schon einige Yeit her, da ging ich  mit einer Bekannten in ein Café: die dreijährige Tochter meiner Bekannten tritt meine Tochter und diese schuppst zurück. Kind eins fällt und brüllt. Eigentlich viel zu sehr, aber sie hat sich erschreckt und so sind 3jährige nun mal. Eigentlich nichts besonderes also.

Warum erzähle ich es hier?

An dieser Stelle beginnt die Geschichte erst richtig. Eine ältere Frau am Nebentisch hat die Szene beobachtet und wendet sich an den Mann am anderen Tisch. Ob er gesehen hätte, wie dies unmögliche Kind das Mädchen geschuppst hätte. Das ginge ja nun wirklich nicht ereiferte sie sich. Den Mann interessierte das Ganze nicht und er beendete das Gespräch. Doch für die Frau war damit noch lange nichts vergessen. Sie sprach erst meine Bekannte an, sagte dann zu meiner Tochter was und am Ende bekam auch ich was zu hören. Puh.

Haben die Leute keine eigenen Probleme? Müssen sie sich einmischen? Was geht es sie an, könnte man fragen. Mich hat es schwer genervt.

Doch wie kommt man zu einem dickeren Fell? Gerade in solchen Situationen, in denen man am liebsten was passendes erwidern würde.

Traurig aber wahr

Es gibt Menschen, die andere klein machen müssen, um sich selber gross zu fühlen. Sicherlich gibt es solche Menschen auch in Ihrem Umfeld. Die spitzen Bemerkungen dieser Leute haben nichts mit uns zu tun, sie dienen nur dazu, das eigene Miderwertigkeitsgefühl zu vertuschen.

Was können wir tun?

Ich bin, wie ich bin!

Und das ist gut so. Der beste Schutz gegen Verletzungen aller Art ist ein gesundes Selbstbewusstsein. Versuche Dich anzunehmen, vergleiche dich nicht mit anderen, betone deine Stärken und akzeptiere deine Schwächen. Dann wirkt das gesunde Selbstbewusstsein wie ein gutes Immunsystem und krank machende Angreifer haben keine Chance.

Schluss mit lustig!

Bist Du manchmal vielleicht auch einfach zu nett? So wie ich zu dieser Frau, zu der ich nichts sagte, sondern sie einfach ignorierte? Freundlichkeit wird gelegentlich mit Schwäche verwechselt. Wer lernt sich abzugrenzen und NEIN zu sagen, schafft damit eine gesunde Distanz zu denen, die gern einmal austeilen.

Bild Dir deine Meinung

denn wer empfindlich ist, neigt dazu auch kleinste Äusserungen als Angriff zu werten. Tausche Dich in solchen Fällen mit anderen aus, wie sehen diese die Sachen? Eine neutrale Sicht auf die Dinge tut manchmal gut. Und Du wirst überrascht sein, wie unterschiedlich die Dinge wahrgenommen werden.

Spassbremsen keine Chance!

Umgib Dich mit Menschen, die dir gut tun und die du magst. Tu häufig Dinge, die Dir gut tun, die Spass machen und dich ausfüllen. Den wer sich bei dem unwohl oder unsicher fühlt, was er oder sie oft tut, der neigt viel eher dazu dünnhäutig zu reagieren. Mir geht das besonders an den Tagen so, wenn ich viel im Haushalt zu tun habe, viel im Job ansteht und der Schreibtisch auch noch ruft.

Also, je wohler wir uns fühlen, um so selbstsicherer sind wir und solche Leute, wie diese alte Frau können uns getrost den Buckel runterutschen. Meist kommen die schlauesten Kommentare eh von denen, die keine Kinder haben oder deren eigene schon lange aus dem Haus sind.

Herzliche Grüße

Schlagwörter-Wolke